01.01 – Auf den Hund gekommen

Für Doris – und für mich – startet ein neues Spiel in Brindleton Bay

Hallo, ich bin Doris Schieder. Ich möchte eine Tierfreundin werden. Die Grundstücksmerkmale meines kleinen Starterhäuschens unterstützen diesen Wunsch. Ich zeige Euch gern mein neues Zuhause.

Ich fühle mich hier sehr wohl – es fehlt zum großen Glück nur ein Hund.

Der Garten wäre wirklich groß genug.

Luca, der Sim am Essenstand, gab mir den Tipp, in den losen Erdhaufen zu buddeln und bei den Steinen zu graben. Dadurch käme eine nette Summe an Simoleons zusammen. Und die könne ja jeder Sim gebrauchen.  ;)

Oh je, hoffentlich gibt es hier auch Sims in meiner Altersgruppe.

Kochen lernen macht in dieser freundlichen, hellen Küche wirklich Spaß.

Und tanzen macht gute Laune.

Hmm, wer etwas findet, darf es behalten, oder??

Sehe ich richtig, umzingeln kleine Flämmchen die Simsine? Hoffentlich gibt es hier nicht nur solche seltsamen Sims.

Luca hat mir die Seegras-Insel als Ausflugsziel empfohlen. Vielleicht sollte ich das nächste Mal nicht so spät am Abend losziehen. Hier ist es etwas gruselig.

Der Ausblick vom Leuchtturm entschädigt aber für die mulmigen Gefühle. Einfach trauuumhaft …

Ich habe einen Hund!  :hurra:  Darf ich vorstellen: Madi Schieder. Welche Rasse sie hat, kann ich Euch gar nicht sagen. Sie war eine Streunerin und wir haben schnell einen Draht zueinander gefunden.

Okay, der Parcours im Welpenpark war keine Glanzleistung von uns.

Eine Kuscheleinheit gibt es trotzdem.

Beim Joggen machen wir eine bessere Figur.

Das Bad musste ein bisschen umgebaut werden, für Madi benötige ich eine Badewanne. Ich möchte mal wissen, wie sie es schafft, sich so dreckig zu machen.

Auch beim Lerner von neuen Kommandos tun wir uns noch schwer – aber das wird sicher besser mit der Zeit. Wir geben jedenfalls unser Bestes.

Entspannungspausen für Madi …

… und für mich  :)

Ich habe angefangen, zu malen. Aber ob ich mit solchen Bildern wirklich Simoleons verdienen kann?

Schlafenszeit – wir brauchen eine Hundedecke für Madi.

Ich hätte nicht gedacht, dass ich ein Radio reparieren kann. Tja, man wächst mit seinen Aufgaben.

Ich weiß nicht, ob sich Madi schämt, weil ich mit einem fremden Streuner spiele oder ob sie ihn peinlich findet.

Ich hoffe, unsere erste Woche in Brindleton Bay hat euch gefallen und ihr begleitet uns weiter.

Hier geht es weiter: 01.02 – Ein Freund für Madi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:) 
:winken: 
:D 
:( 
:o 
:? 
;) 
8) 
:lol: 
8O 
:x 
:ups: 
:cry: 
:roll: 
:hurra: 
:idee: 
:| 
:bravo: 
:mrgreen: 
:lachtot: 
:pfeif: 
:irre: 
:hilfe: 
:wallbash: 
:gott: 
:girl: 
:ja: 
:nein: 
:doh: 
:motz: 
 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.