Geschichten aus Henford-on-Bagley – Woche 2

Leo schaut kritisch in die Kamera und fragt sich, was ihn nun erwartet. Die zweite Strippenzieherin soll seine Geschicke in dieser Woche lenken. Glücklich sein sieht anders aus.

Zuerst werden die Pflanzen geerntet und geschaut, ob etwas im Garten zu erledigen ist. Es ist alles tippitoppi.

Auf einmal zieht ein Gewitter auf und Leo rennt erschrocken in das Haus.

Um die langweilige Zeit zu überbrücken, kocht Leo etwas ein.

Mit der Ausbeute ist er sehr zufrieden.

Im Garten entdecke ich einen Fuchs und freue mich schon sehr darauf, wenn die Blumen im Hintergrund mit der Blüte beginnen. Das sieht mit Sicherheit sehr romantisch aus.

Das Gewitter lässt nicht nach und Leo erledigt einen kleinen Job bei Oliana, er räumt dort Kisten ein.

84 Simoleons reicher kommt er heim und wird mit einem Regenbogen belohnt.

Als Naturfreak genießt er jede Minute an der frischen Luft. Vor ihm sitzt der Hase Hoppel.

Leo spielt mit Hoppel und streichelt ihn. Außerdem kann er Hoppel dazu bewegen, ihm bei der Gartenarbeit zu helfen.

Das nächste Gewitter setzt ein.

Von allein liest Leo ein Buch nach dem anderen und legt die gelesenen Bücher ordentlich auf den Wohnzimmertisch.

Zeit, um noch etwas einzukochen. Leo ist erst nicht erfreut. Er erreicht Level 2 beim Kochen und es wird ein Hobby.

Als er den Fleischersatz probiert, ist er begeistert.

Danach ist ihm wieder totaaaaal laaaaangweilig.

Leo beschließt den Tag und geht schlafen. Wir hoffen beide auf besseres Wetter.

Am Montag schläft Leo lange aus. Mit verkniffenem Gesicht macht er sich auf den Weg ins Bad.

Nach dem Duschen repariert Leo die Toilette und wischt die Pfütze auf.

„Das war ganz schön anstrengend, weißt du?“ – Jupp, aber wir brauchen das Geld und daher darfst du alles selbst reparieren.

Nachdem die Gartenarbeit erledigt ist, freundet sich Leo mit dem Fuchs Osiris an. Er singt ihm sogar etwas vor. Gestern war der Fuchs Poldi zu „Besuch“.

Die Rechnung wird heute zugestellt und sofort von Leo bezahlt.

Es ist zwar kalt, zum Glück jedoch trocken und Leo kann draußen etwas unternehmen.

Er angelt einen großen Lachs, der sofort seinen Platz im Kühlschrank findet.

Einige Tulpen wurden angepflanzt und werden nun gegossen.

Leo zeigt immer wieder, wie sehr es ihm an der frischen Luft gefällt.

Am Marktplatz kauft Leo bei Kim Goldblume Milch und zwei Eier. Er fragt, ob er ihr helfen kann.

Sie bittet ihn, die Bewohner zu fragen, ob sie Lebensmittel liefern soll. Bei Agnes Knautschgesicht kauft Leo noch etwas Gemüse zum Anpflanzen.

Akribisch nimmt Leo vier Bestellungen entgegen. Oh je, nun müssen wir dafür sorgen, dass Kim 12 Eier erhält. Das heißt, wir brauchen Hühner. Zum Glück ist der Auftrag nicht zeitgebunden.

Ein kleiner Auftrag führt ihn zum Wildtierhüter. Auch von ihm nimmt er einen Auftrag an.

Am späten Abend ist Leo wieder daheim und entdeckt Unkraut auf einem Beet.

Hoppel ist schnell zur Stelle und knabbert es ab.

Leo dankt dem Hasen und bespaßt ihn ein Weilchen.

Das Gemüse wird noch schnell gepflanzt und gegossen und dann zieht es Leo in die Federn.

Am Morgen ist Leo total genervt. Er hat großen Hunger.

Welch ein Glück, dass noch Himbeerkuchen im Kühlschrank zu finden ist.

Leo erntet beim täglichen Gartenrundgang alles, was möglich ist und kann auch einige Pflanzen weiterentwickeln.

Von allein räumt er wieder ein wenig auf.

Leo möchte sich Küken kaufen und nimmt einen Auftrag in Sulani an.

An der großen Feuerstelle grillt er Kalua-Schwein. Er möchte mir immer entwischen, um einige Runden zu schwimmen. Leider muss er beim Kochfeuer bleiben.

Als es fertig ist, wird das Sulanitreffen aufgebaut. Das ist schon ein wenig gemein, dass Leo nach Hause geschickt wird.

Er verschickt das Essen und nun kann er sich zwei Tiere kaufen.

Leo begrüßt voller Freude die Küken Harry und Sally. Er erlernt das Rezept für das Freundschaftsleckerchen.

Er spricht und spielt mit den Küken, sie schlafen zwischendurch immer wieder mal ein.

Die Ankunft der kleinen Wesen hat sich schnell bei den Füchsen herumgesprochen. Leo schließt die Zauntür ab, vielleicht hält es die Füchse von den Küken fern.

Die Leckerlis bereitet Leo noch schnell zu.

Nachdem er Harry und Sally damit gefüttert hat, kann er sich ein wenig schneller mit ihnen anfreunden und sie lassen sich von ihm auf den Arm nehmen.

Der Weg, den die kleinen Beinchen zurücklegen müssen, um in den Stall zu gelangen, ist lang. Irgendwann haben die Tiere es geschafft und schlafen im Stall.

Von allein hat sich Leo Abendessen gekocht, es gibt Makkaroni.

Neugierig schaue ich mal in die Gegend und schicke Leo nach draußen.

Begeistert liegt er auf dem Boden und zeigt immer wieder auf die schönen Polarlichter.

„Das hat mir sehr gut gefallen!“, raunt er mir zu und legt sich in sein Bett.

Am nächsten Morgen begrüßen sich Fuchs und Hase auf Leos Grundstück. Der Hase frisst das Unkraut.

Leo bedankt sich bei seinem kleinen Tierfreund.

Langsam erscheinen die Farben bei den Blumen. Der Frühling ist jetzt wirklich da.

Leo hat gerade nur Augen für seine Küken und kümmert sich um sie.

Nachdem er alles erledigt hat, arbeitet er weiter an seinen Aufträgen. Erst gibt er etwas bei Kim ab. Und auf einmal ist er REICH! Jacques Villareal rief ihn wegen einer Erbschaft an. Da sie nicht an Bedingungen geknüpft ist, erhält Leo 2.500 §.

Der nächste Stopp ist bei Michael Bell, dem Kreaturenhüter.

Für ihn sammelt Leo einige Pilze und entdeckt den Wildvogelbaum.

Er plaudert mit den kleinen Tieren und singt den Vögeln sogar etwas vor. Leo freundet sich mit den Vögeln an und der Wildvogelbaum wird freigeschaltet.

Bevor er heimgeht, beendet er den Auftrag bei Michael. Leo ist sehr mit sich zufrieden und schläft zu Hause schnell ein.

Am Morgen weiß Leo nicht, was er zuerst erledigen soll: Ab ins Bad oder doch lieber in der Küche bleiben? Er entscheidet sich fürs Bad.

Während er sich für den Tag fertig macht, beobachte ich einen der Hasen. Er buddelt ein Loch und verschwindet darin.

Leo ist so hungrig und unkonzentriert, dass er sich in den Finger schneidet.

Es ploppt auf, dass morgen Liebestag ist und die Aussicht darauf versetzt Leo in einen leichten romantischen Taumel.

Wie immer erledigt er alle Pflichten im Garten und bei den Küken. Ich bin schon sehr gespannt, wie sie später aussehen.

Den Wildvogelbaum entdeckt Leo von allein.

Er singt den Vögeln etwas vor. Da klingelt sein Telefon. Ian Moody lädt ihn zu sich ein.

Er plaudert erst eine Weile mit Ian.

Dann sitzt er mit Derek McMillan zusammen im Garten. Leider wird der große Baum ausgeblendet. Leo wird wieder kokett und Derek lässt ihn sitzen.

Auf der Suche nach einer neuen Gegend finde ich diese Spirale.

Heute ist es kalt. Trotzdem schwimmt Baako Jang im Fluss.

Leo ist immer noch kokett. Ich habe niemanden, mit dem ich ihn verbandeln könnte.

In der Mitte der Spirale steht eine Steinschnecke. Dort trifft Leo den Kreaturenhüter und sie plaudern. Das vertrauliche Gespräch gibt Leo keine tollen neuen Infos.

Das macht jedoch nichts, er wird noch genügend Zeit für seine Nachbarn haben. Er läuft beschwingt nach Hause.

Den ganzen Weg wird er vom Leuchten der Polarlichter begleitet.

Zum Frühstück bereitet sich Leo heute von allein einen Gartensalat zu. Er freut sich auf den Liebestag.

Das Haus wird dem Anlass entsprechend geschmückt.

Harry und Sally sind schon eine Weile wach.

Voller Vorfreude duscht Leo, er singt sogar unter der Dusche. Für romantische Sims wie ihn ist heute DER Tag. :D

Aber zuerst kümmert er sich um den Haushalt. Er repariert die Dusche, wischt und säubert das Waschbecken.

Auch die Küche spürt seine pflegende Hand.

Dann nimmt er sich Zeit für seine kleinen Tierlieblinge.

Die Wildvögel werden von einer Füchsin begutachtet.

Einen Vogel erwischt sie nicht, sie stibitzt einen Pilz und läuft damit fort. Da sieht Leo, dass einige Pflanzen weiterentwickelt werden können.

Leo möchte gern ein Blümchen verschenken und es geht ab in die Ortschaft.

Kim freut sich sehr über seine selbst gezüchtete Tulpe. Sie ist Single.

Die Beiden kommen aus dem Plaudern nicht heraus und sie verstehen sich gut.

Am Abend plaudern Kim und Leo noch ein wenig in der Bar. Irgendwann verlässt Kim diese.

Leo setzt sich in den Schankraum und isst einige Chips. Der Tag lief zwar toll, jedoch hat er das Gefühl, dass es bei Kim nicht gefunkt hat. (Den Eindruck hatte ich auch, denn irgendwann erschien in einer Gedankenblase bei Kim Leos Portrait, und zwar durchgestrichen). Um drei Uhr in der Früh ist er endlich zu Hause und schläft sofort ein.

Ein schöner Tag zieht auf. Ich bin gespannt, ob einer der Hasen wegen des Unkrauts vorbeischaut. ;)

Leo wirft das verdorbene Futter weg und streut neues auf den Boden.

Von allein entscheidet er sich heute für Rührei mit Speck zum Frühstück.

Es kommt kein Hase vorbei und Leo kümmert sich um den Garten.

Schmusezeit ist immer. Mit beiden Küken ist Leo nun befreundet.

Die Nacht war etwas kurz und Leo macht ein kleines Nickerchen. Am Nachmittag ist Gartenmarkt und er möchte an einem Wettbewerb teilnehmen.

Erstmal geht er zu Kim und verkauft viele Blumen und auch Obst. Heute erhält er 10 % mehr als an den anderen Tagen und nun hat er über 6.000 § in der Geldbörse.

Er legt eine seiner ausgezeichneten Tulpen auf den Wettbewerbstisch. (Leider habe ich die umwerfende Schokobeere im Inventar übersehen, ich kann das nicht mehr tauschen).

Heute ist Agatha Knautschgesicht am anderen Stand. Leo versucht von allein, mit ihr zu flirten, sie weist ihn jedoch amüsiert in die Schranken. Er nimmt einen neuen Auftrag an. Leo soll einen Riesenkürbis anbauen und an sie liefern.

Der Markt dauert noch einige Stunden und Leo vertreibt sich die Zeit mit einem Schaufensterbummel.

Von allen eingereichten Pflanzen hat seine die höchste Qualität.

Von Lavina Chopra erhält er ein Geschenk.

Leo wird immer müder, gesellt sich jedoch noch zu den Tanzenden. Er ist gespannt, ob er etwas gewinnt… Es wird ein Trostpreis. Leo ist enttäuscht.

Er wirft Lavina vor, nicht ganz genau hingesehen zu haben. Lavina ist angespannt.

Sie fühlt sich nicht wohl. War sie wirklich unparteiisch? Egal, Leo weiß, dass er sich für die nächsten Wettbewerbe noch mehr anstrengen muss.

Er verteilt noch die Kürbissamen.

Sehr, sehr müde schleppt sich Leo zum Bett. Insgesamt hat er in dieser Woche viel erreicht. Der zweite Teil des Bestrebens ist abgeschlossen und er hat mit den Pflanzen viel Geld verdient. Und mir hat es Spaß gemacht, Leo zu spielen. Danke, Widget, für diese tolle Idee

Hier geht es weiter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:) 
:winken: 
:D 
:( 
:o 
:? 
;) 
8) 
:lol: 
8O 
:x 
:ups: 
:cry: 
:roll: 
:hurra: 
:idee: 
:| 
:bravo: 
:mrgreen: 
:lachtot: 
:pfeif: 
:irre: 
:hilfe: 
:wallbash: 
:gott: 
:girl: 
:ja: 
:nein: 
:doh: 
:motz: 
 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen